Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Gemeinden
04.05.2021
04.05.2021 18:11 Uhr

Massentests an den Toggenburger Schulen?

Corona Massentest an den Schulen. Bild: bluewin.ch
Von verschiedenen Kantonen und Regionen haben wir die Information, dass inzwischen regelmässige Massentests an den Schulen durchgeführt werden. Wie sieht es im Toggenburg aus?

Wir stellten ein paar Toggenburger Schulen folgende Fragen:

  1. Werden diese Massentest auch den Toggenburger Schulen regelmässig durchgeführt?
  2. Was verspricht man sich von den Massentests?
  3. Haben die Eltern Mitspracherecht?

Schulleiter, Jürg Raschein von der Schule Wildhaus-Alt St. Johann:

  1. Nein, doch wir können jederzeit testen und machen das nach Empfehlung vom AVS (Amt für Volksschule und Sport).
  2. Im Kanton Graubünden hat es eine Reduktion von 26 Prozent der Coronafälle bewirkt.
  3. Es kann nur mit Zustimmung der Eltern oder Erziehungsberechtigen gehen.

Petra Stump, Präsidentin Jost Bürgi Schule/Gemeinderätin:

An der Jost Bürgi Schule Lichtensteig sind Massentests weder durchgeführt worden, noch sind sie geplant.

Norbert Stieger, Schulratspräsident von Wattwil:

Der Kanton St. Gallen hat sich bis zu diesem Zeitpunkt dazu entschieden, von Massentest abzusehen. Tests in grösserem Umfang werden derzeit nur im Sinne von Ausbruchstest durchgeführt. Diese dienen dem Contacttracing und damit zur Eindämmung von Ausbruchsherden.

Art des Tests ist entscheidend

Bei den Massentests kommt es auf die Art des Tests an.

  • Die Schnelltests, welche derzeit pro Monat fünf an der Zahl von jeder Person bei den Apotheken bezogen werden können, haben eine Testsicherheit von gerade einmal  30-40 Prozent.
  • Bei den PCR-Tests ist es so, dass für die Schulen eigentlich nur die Spucktests in Frage kommen.
  • Der Nasenhalstest ist zu aufwändig und den Schülerinnen und Schülern nur bedingt zumutbar. Die Auswertung dieser Tests dauert um die 48 Stunden und lässt nur einen Schluss auf den aktuellen Status zum Zeitpunkt des Tests zu.

Berücksichtigt man zudem die Inkubationszeit des Covid-19-Virus ist schnell einmal klar, dass die Tests nur eine Momentaufnahme darstellen und die von allen gewünschte Sicherheit nicht bieten können.

Kein Zwang für die Kinder

Kein Kind kann von der Schule zu einem Test gezwungen werden. Ob ein Kind im Rahmen der Schule getestet werden darf oder eben nicht, darüber entscheiden allein die Eltern.

Frau Karin Metzger, Leitung der Schulverwaltung Lütisburg:

  1. Nein, es sind keine generellen Massentest vorgesehen und werden auch nicht regelmässig durchgeführt.
  2. Wahrscheinlich das frühzeitige Erkennen von Virusträger/innen und damit die Möglichkeit, die Verbreitung innerhalb einer Schulklasse oder einer Schuleinheit zu verhindern.
  3. Ja, medizinische Eingriffe (dazu gehört ein Test oder eine Impfung) dürfen nur mit Einwilligung der Eltern erfolgen.

Rudolf Mäder, Präsident Schule Neckertal:

  1. Wir führen keine Massentests durch, einzig wenn in einer Klasse ein positiver Fall auftritt, wird die Klasse getestet.
  2. Im Moment zwingen sich keine Massentests an den Schulen auf. Weder bei SuS noch bei Lehrpersonen und Angestellten.
  3. Die Eltern werden immer mittels Elternbrief vorgängig informiert. Sie können sich immer melden und die elterliche Sorgfaltspflicht wahrnehmen.
Patricia Rutz/Toggenburg24