Home Region In-/Ausland Sport Rubriken Agenda
Auto & Mobil
12.04.2021

Was die Reifenetikette eigentlich angibt

Ein falscher Radwechsel führte zu dem Unfall, behauptet die Staatsanwaltschaft. Der Beschuldigte widerspricht, etwas falsch gemacht zu haben. (Bild: zvg)
Ein falscher Radwechsel führte zu dem Unfall, behauptet die Staatsanwaltschaft. Der Beschuldigte widerspricht, etwas falsch gemacht zu haben. (Bild: zvg) Bild: pixabay
Ab 30 km/h ist bei den meisten Autos mit Verbrennungsmotor das Abrollgeräusch der Reifen lauter als das Motorengeräusch.

Die Reifenetikette zeigt, wie laut der Autoreifen ist und beinhaltet noch weitere wichtige Informationen auf einen Blick.

Durch die bewusste Reifenwahl kann die Lärmerzeugung des Strassenverkehrs in der Schweiz deutlich gesenkt werden. Eine optimale Beschaffenheit des Autoreifens kann gegenüber den durchschnittlichen Modellen den Lärm halbieren oder noch weiter reduzieren. Auf der Reifenetikette weisen drei Wellen auf die Lautstärke der Reifen hin (siehe Abbildung). Ist nur eine Welle schwarz ausgefüllt, so verursacht dieser Reifen relativ wenig Lärm. Eine Reduktion um 3 dB(A) entspricht einer Halbierung des Verkehrslärms.

Nicht nur leiser, sondern auch umweltfreundlicher

Die Reifenetikette weist nicht nur auf die Lärmerzeugung hin, sondern zeigt noch weitere wichtige Reifeneigenschaften auf. So werden auch Energieeffizienz (Treibstoffverbrauch) und die Haftung auf nassen Strassen ausgewiesen. Umso geringer der Rollwiderstand, desto geringer der Treibstoffverbrauch und der Abrolllärm. Eine optimale Wahl kann daher die Auslagen für den Treibstoff reduzieren, da gemäss EnergieSchweiz rund 20 Prozent des Treibstoffverbrauchs auf den Rollwiderstand der Reifen entfallen. Gesamtschweizerisch könnte mit energieeffizienten Autoreifen der Benzin- bzw. Dieselverbrauch um 240 Millionen Liter gesenkt werden. Die Energieeffizienz sowie die Nasshaftung werden mit den gängigen Buchstaben A bis G, vergleichbar zu den Energieetiketten von Kühlschränken, Fernsehgeräten, Waschmaschinen usw., klassifiziert, wobei A die höchste Effizienzklasse angibt.

Je schwerer das Auto, desto lauter das Abrollgeräusch

Die Grösse und das Gewicht eines Autos beeinflussen das Abrollgeräusch stark. Höheres Gewicht verursacht eine Mehrbelastung der Reifen, was zu höherer Lärmerzeugung führt. Wenn das Auto statt einer Tonne eineinhalb Tonnen wiegt, fällt der Lärm beim Fahren rund doppelt so hoch aus.

Redaktion March24 & Höfe 24/Toggenburg24