Home Region In-/Ausland Sport Rubriken Agenda
Leserbrief
Gesundheit
07.10.2021

Die Spaltung der Gesellschaft schreitet voran

Bild: derbund.ch
Konrad Rüegg aus Ebnat-Kappel kritisiert in seinem Leserbrief die Ausweitung der Zertifikatspflicht.

Der Bundesrat kündigte an, dass er die Verwendung des Covid-Zertifikats ausweiten will auf Restaurants, Clubs und Fitnesscenter, Museen, Zoos und Freizeiteinrichtungen, Konzerthallen, Theater, Kinos usw. Die Absicht der Regierung ist jedoch klar. Der Druck auf diejenigen Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, soll massiv steigen. Diejenigen, welche sich nicht beugen, sollen aus dem gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden.

Es fällt schwer zu glauben, dass die Volksgesundheit das Motiv der treibenden Kräfte in der Regierung ist. Während man vor der Spitalüberlastung warnt, wird die Bettenkapazität abgebaut - ein lesenswerter Bericht dazu findet sich auf Inside Paradeplatz. Das Resultat der zerstörerischen Massnahme werden eine weitere Spaltung der Gesellschaft und markante Umsatzeinbussen und Verluste in zahlreichen Branchen sein. Erfreulicherweise hat dies unterdessen auch Gastro-Suisse bemerkt und äussert sich klar gegen das Covid-Zertifikat.

Casimir Platzer – oberster Gastronom der Schweiz – stellte in seiner Pressekonferenz unmittelbar nach derjenigen des Bundesrats Folgendes klar: Eine Ausweitung der Zertifikatspflicht ist verfassungswidrig und zudem können Geimpfte nach wie vor ansteckend sein. Mit diesen Erkenntnissen ist er dem Bundesrat um Längen voraus – er hat erkannt, dass das Zertifikat überhaupt keinen Sinn hat, stattdessen aber grossen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Schaden anrichtet und für seine Branche fatale Folgen haben wird. Statements wie «In unseren Betrieben sollen alle willkommen sein, Geimpfte und Ungeimpfte» sind ein klares Zeichen der Realwirtschaft gegen die unhaltbare und diskriminierende Politik von Bundesbern. Ich gratuliere Platzer zu seinem Mut und hoffe, dass sich ihm bald weitere Verbände anschliessen und Klartext reden.

Konrad Rüegg, Ebnat-Kappel