Home Region In-/Ausland Sport Rubriken Agenda
In-/Ausland
25.09.2021

Massnahmen-Gegner demonstrieren in Uster

Am Samstag sind in Uster Gegnerinnen und Gegner der Corona-Massnahmen lautstark durch die Strassen gezogen.
Am Samstag sind in Uster Gegnerinnen und Gegner der Corona-Massnahmen lautstark durch die Strassen gezogen. Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI
Eine weitere Corona-Demo mit Freiheits-Trychlern und der Gruppierung "Mass-Voll": Am Samstag sind in Uster rund 3000 Massnahmen-Gegner lautstark durch die Strassen gezogen. Der Anlass war von der Polizei bewilligt und blieb friedlich.

Eine Rednerin betonte am Anfang des Anlasses, dass "Rechtsradikale nicht geduldet" seien. Zudem seien sie alle "keine Impfgegner, sondern Massnahmen-Gegner". Am Umzug gab es neben der bekannten Kritik an Bundesrat Alain Berset auch viele Transparente gegen den angeblichen "Impfzwang".

Am Strassenrand zeigten sich jedoch auch an mehreren Stellen Gegner der Corona-Demonstranten. Auf die Strassen waren Sätze wie "Uster ist geimpft" gesprayt. An einer Kreuzung hielt eine Gruppe von Anwohnern ein Transparent hoch mit der Aufschrift "Wegen Leuten wie euch gibt es in diesem Jahr keinen Uster-Märt".

Die Demonstration der rund 2000 bis 3000 Teilnehmenden unter dem Motto "Protestmarsch gegen Diskriminierung und Spaltung des Volkes" sei friedlich verlaufen, schrieb die Kantonspolizei Zürich am Abend in einer Mitteilung. Neben der Kantonspolizei Zürich standen die Stadtpolizei und die Feuerwehr Uster, die Transportpolizei, Securitas und die Verkehrsbetriebe Zürichsee und Oberland im Einsatz, wie es weiter hiess.

Keystone-SDA/Toggenburg24