Home Region In-/Ausland Sport Rubriken Agenda
Nesslau
10.09.2021
10.09.2021 08:56 Uhr

Letzte Ruhe von Findling Johannes Seluner

Der 1898 gestorbene Toggenburger Findling Johannes Seluner fand am Donnerstag in Neu St. Johann doch noch seine letzte Ruhestätte.
Der 1898 gestorbene Toggenburger Findling Johannes Seluner fand am Donnerstag in Neu St. Johann doch noch seine letzte Ruhestätte. Bild: Gemeinde Nesslau
Am Donnerstag sind in Neu St. Johann die sterblichen Überreste eines Mannes bestattet worden, der bereits 1898 gestorben ist. Johannes Seluner wurde als verwildeter Jugendlicher im Toggenburg aufgefunden.

Seine Herkunft konnte nie geklärt werden. Später wurden seine Gebeine für eugenische Forschungen missbraucht.

Das Leben des Johannes Seluner war von der Toggenburger Journalistin, Schriftstellerin und Historikerin Rea Brändle für ihr 1990 erschienenes und 2016 überarbeitetes Buch erforscht worden. 2019 starb die Autorin. Es sei ihr Wunsch gewesen, dass Seluner neu beigesetzt werde, heisst es in einer gemeinsamen Medienmitteilung der Gemeinde Nesslau und der Universität Zürich vom Donnerstag.

Armenbehandlung im Toggenburg

1844 hatte ein Senn auf dem zu den Churfirsten gehörenden Seluner Berg einen völlig verwilderten Jugendlichen entdeckt, der sich nicht verständigen konnte. Später stellte sich heraus, dass er gehörlos war. Wie etwa bei Kaspar Hauser war seine Identität Gegenstand von zahlreichen Vermutungen und Gerüchten, wurde aber nie geklärt. Sein Schicksal löste Zeitungsberichte bis in die USA aus.

Brändle schilderte in ihrem Buch den ungewöhnlichen Lebensweg des Johannes Seluner, benannt nach dem Ort an dem er gefunden wurde. Sie schilderte in ihrem Buch aber vor allem auch, wie die Armen damals in den Toggenburger Gemeinden behandelt wurden.

Gebeine in Zürich aufbewahrt

Mit seinem Tod im Oktober 1898 war die tragische Geschichte des Findlings noch nicht zu Ende. 1926 wurde sein Leichnam für eugenische Forschungen exhumiert und am Anthropologischen Institut der Universität Zürich untersucht. Es ging damals darum, Belege für höher- oder minderwertige Menschenrassen zu finden. Danach blieben die Gebeine in Zürich - aufbewahrt in einer archäologischen Fundkiste.

Christoph Zollikofer und Marcia Ponce de Léon vom Anthropologischen Institut hätten sich stark dafür engagiert, die sterblichen Überreste Seluners in seiner Toggenburger Heimat zu bestatten, heisst es in der Mitteilung.

Am Donnerstagvormittag fand die Bestattung auf dem Friedhof in Neu St. Johann statt. Die Gemeinde Nesslau hatte die Kosten für die Grabstelle übernommen, Marcia Ponce de Léon eine Grabkiste gespendet. Damit fand der Findling Johannes Seluner 123 Jahre nach seinem Tod doch noch seine letzte Ruhe.

Keystone-SDA/Toggenburg24