Home Region In-/Ausland Sport Rubriken Agenda
Appenzellerland
08.09.2021

Ausserrhoden gibt sich eine neue Verfassung

Ein wichtiges Thema ist das Stimm- und Wahlrecht.
Ein wichtiges Thema ist das Stimm- und Wahlrecht. Bild: toponline.ch
Appenzell Ausserrhoden ist auf dem Weg zu einer neuen Kantonsverfassung. Nach dem Abschluss der Vernehmlassung zur Totalrevision ist die Verfassungskommission derzeit damit beschäftigt, die Reaktionen auszuwerten.

Bisher wird der 65-köpfige Kantonsrat in 19 der 20 Gemeinden im Majorzsystem gewählt. Einzig Herisau, mit 14 Sitzen der grösste Wahlkreis, kennt den Proporz. Mit der Verfassungsrevision soll der Majorz abgeschafft werden. Kleinere Gruppierungen sollen so bessere Chancen erhalten, Mandate zu gewinnen.

Ein oder zwei Mitglieder des Kantonsrats

Bisher sind die grossen Parteien und Gruppierungen deutlich im Vorteil. Dies liegt auch an den kleinen Wahlkreisen. So stellen zehn der 20 Gemeinden (Schönengrund, Wolfhalden, Lutzenberg, Schwellbrunn, Reute, Hundwil, Stein, Bühler, Wald und Grub) nur eines oder zwei Mitglieder des Kantonsrats.

Keystone-SDA/Toggenburg24