Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Gesundheit
22.01.2021

Positive Corona-Entwicklung in St. Gallen

Regierungspräsident Bruno Damann Bild: zVg
Das aktuelle Lagebulletin des Kantons zeigt, dass sich die Corona Zahlen in den vergangenen Tagen positiv entwickelt haben. Sorgen bereite aber die Virusmutation.

Lange galt St.Gallen als «Corona-Hotspot» der Schweiz. Schuld dafür waren hohe Fallzahlen und viele Todesfälle. Nun scheint der Kanton diesen Titel ablegen zu dürfen. Denn: Die Neuinfektionen sind rückläufig und auch die Zahl der Hospitalisierungen hat abgenommen.

Die wichtigsten Zahlen im Vergleich:

 

Stand: 22. Januar 2021 Aktuelle Woche Vorwoche
Anzahl ausgeführter Tests (letzte 7 Tage) 6'891 7'349
Anzahl positiver Tests (letzte 7 Tage) 908 1'062
Positivitätsrate*/** (letzte 7 Tage) 14,6% 16,2%
Besonderheiten neuer Indexfälle Vermehrt Fälle in Schulen.
Zunahme der Fälle mit mutiertem Virus.
7 Fälle mit neuem UK-Virus bekannt
Vermutete Ansteckungsorte (letzte 14 Tage) Im familiären Umfeld und Freundeskreis Im familiären Umfeld und Freundeskreis
Anzahl neuer Hospitalisationen (letzte 7 Tage) 31 28
Anzahl Todesfälle (letzte 7 Tage) 18 32

 

Bild: zVg
Stand: 22. Januar 2021 Aktuelle Woche Vorwoche
Auslastung Spitalkapazitäten Genügend Kapazitäten vorhanden Genügend Kapazitäten vorhanden
Anzahl Personen betreut durch Contact Tracing
(Stand 24.12.2020)
1'860 Indexfälle zurzeit in Isolation, 1'624 Kontaktpersonen in Quarantäne 2’160 Indexfälle zurzeit in Isolation, 2'007 Kontaktpersonen in Quarantäne
Bild: zVg
Stand: 22. Januar 2021 Aktuelle Woche Vorwoche
Anzahl neuer registrierter Rückreisende (letzte 7 Tage) 111 128
Anzahl Rückreisende aktuell in Quarantäne 201 296
Auslastung Contact Tracing Mittel Hoch
Epidemiologische Einschätzung Fallzahlen leicht rückgängig, Auswirkungen des mutierten Virus zurzeit schwer einschätzbar Sinkende Fallzahlen seit einer Woche; mögliche Auswirkungen neuer Virus-Mutationen derzeit nicht abschätzbar

*Anzahl positive Tests im Vergleich zur Gesamtzahl Getesteter
**Die für die Berechnung der Positivitätsrate verwendete Anzahl positiver Tests weicht von der Anzahl laborbestätigte Fälle der letzten 7 Tage ab, da bei letzterer die Fälle und nicht die Tests berücksichtigt werden. Eine Person, die zweimal positiv getestet wird, gilt als ein Fall.

Bild: zVg
mik/pd/Toggenburg24