Home Region In-/Ausland Sport Rubriken Agenda
Hemberg
24.06.2021
24.06.2021 10:18 Uhr

Aus dem Gemeindehaus Hemberg

Melden Sie Ihr Kind für die schulergänzende Betreuung im oberen Neckertal an.
Melden Sie Ihr Kind für die schulergänzende Betreuung im oberen Neckertal an. Bild: Schule Neckertal.
Es geht um den Nachtrag zum St. Galler Energiegesetz und die Energieverordnung, um die Bekämpfung der Neophyten, Ergänzungen (EL) zur AHV und IV. Auch liegt eine Information des eidgenössischen Starkstrominspektorats vor.

Nachtrag zum St. Galler Energiegesetz und Energieverordnung

Die Häuser in der Schweiz verbrauchen heute rund 80% weniger Energie als in den 1970er Jahren. Dies als Folge kantonaler Energiegesetze und regelmässiger Anpassung an den Stand der Technik.

Die drei wichtigsten Punkte der aktuellen Anpassung:

  1. Langfristige Vision für Neubauten
  2. Mehr Effizienz für bestehende Bauten
  3. Harmonisierung der kantonalen Energiegesetze und Berücksichtigung kantonaler Besonderheiten.

Geltungsbereich des St. Galler Energiegesetzes und der Energieverordnung:

  • Neubauten, welche beheizt, belüftet, gekühlt oder befeuchtet werden
  • Umbauten und Umnutzungen von bestehenden Gebäuden, welche beheizt, belüftet, gekühlt oder befeuchtet werden, auch wenn diese Massnahmen baurechtlich nicht bewilligungspflichtig sind
  • Neuinstallation gebäudetechnischer Anlagen, auch wenn diese Massnahmen baurechtlich nicht bewilligungspflichtig sind
  • Erneuerung, Umbau und Änderung gebäudetechnischer Anlagen, auch wenn diese Massnahmen baurechtlich nicht bewilligungspflichtig sind.

Bauherren und Planer sind aufgefordert, ab sofort die neuen Baugesuchsformulare zu verwenden, sie vollständig auszufüllen und auch bei einem Umbau den Energienachweis (MuKEn 2014) gleichzeitig mit den BGUnterlagen einzureichen. Bei einem Heizungsersatz (Baukosten unter CHF 200‘000.00/max. 30% Zeitwert) ist neu immer das Formular FM127 und EN-120 zusätzlich einzureichen.

Unter www.sg.ch/bauen/baugesuchbaubewilligung.html sind alle Formulare, Hilfsmittel und Berechnungstools erhältlich.

Mit einem gut vorbereiteten und vollständigen Baugesuch ersparen Sie sich viel Zeit, Kosten und Ärger. Danke für Ihre Mitarbeit.

Gemeinderat und Bauverwaltung Hemberg

Hausanalyse

Das Projekt «Haus-Analyse Toggenburg» beteiligt sich an den Kosten für die Erhebung des Baupotenzials älterer Gebäude in den Dorfzentren. Der Gemeinderat sichert nach Ablauf der ersten Projektphase weiterhin einen Anteil an diese Kosten zu. Weitere Informationen dazu gibt es beim Bausekretariat der Gemeinde Hemberg oder bei der Region Toggenburg in Wattwil.

Bekämpfung Neophyten

Neophyten sind aus fremdem Gebiet eingeführte Pflanzen. Einige davon breiten sich auf Kosten einheimischer Arten massiv aus; sie werden als invasive Neophyten bezeichnet.

Im Kanton St. Gallen haben folgende Neophyten das grösste Schadenpotenzial:

  • Aufrechtes Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia)
  • Japanknöterich (Reynoutria japonica)
  • Goldrute (Solidago canadensis und Solidago gigantea)
  • Drüsiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Riesenbärenklau (Heracleum mantegazzianum)

Sollten Sie diese Pflanze sichten, merken Sie sich den genauen Standort und informieren Sie das Bauamt Hemberg oder die Gemeindeverwaltung Hemberg.

Weitere Neophyten-Arten und mögliche Ersatzpflanzen für den heimischen Garten sind im Merkblatt aufgeführt, welches Sie unter www.hemberg.ch – Rubrik Dienstleistungen – Stichwort Neophyten-Bekämpfung – finden.

Pflanzen als invasive Neophyten bezeichnet. Bild: aeugst-albis.ch

Ergänzungsleistungen (EL) zur AHV und IV

Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dann, wenn die Renten und das Einkommen die minimalen Lebenskosten nicht decken können. Auf Ergänzungsleistungen besteht ein rechtlicher Anspruch. Sie sind keine Sozialhilfe.

Ergänzungsleistungen können Personen erhalten,

  • die einen Anspruch auf eine Rente der AHV, eine Rente der IV oder nach Vollendung des 18. Altersjahres eine Hilflosenentschädigung der IV haben oder während mindestens sechs Monaten ein Taggeld der IV erhalten.
  • die in der Schweiz ihren Wohnsitz und tatsächlichen Aufenthalt haben und die Bürgerinnen und Bürger der Schweiz sind.

EL können auch Ausländerinnen und Ausländer erhalten, die seit mindestens zehn Jahren ununterbrochen in der Schweiz leben. Spezialregelungen gelten für EU-Bürgerinnen und -Bürger, für die das Personenfreizügigkeitsabkommen gilt und für Staatsangehörige der EFTA.

Die jährlichen Ergänzungsleistungen entsprechen der Differenz zwischen den anerkannten Ausgaben und den Einnahmen, die angerechnet werden können. Im Online Schalter auf www.svasg.ch kann mit dem Online-Rechner «Ergänzungsleistungen» eine provisorische Schätzung vorgenommen werden, ob ein Anspruch auf diese Leistung besteht.

 

Anmeldeformulare

können im Online-Schalter auf www.svasg.ch heruntergeladen oder bei der AHV-Zweigstelle bezogen werden.

 

Eidgenössisches Starkstrominspektorat

Plangenehmigungsverfahren für Starkstromanlagen

Öffentliche Planauflage

Projekt:

L-0232963.1; 0.4 kV-Niederspannungsverteilnetz ab der Transformatorenstation Rietweid – Erstellen eines neuen Niederspannungsverteilnetzes

Beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat hat die St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG, Vadianstrasse 50, 9001 St.Gallen, das oben erwähnte Plangenehmigungsgesuch eingereicht.

Die Gesuchsunterlagen werden vom 25. Juni 2021 bis 25. August 2021 in der Gemeinderatskanzlei Hemberg, Dreiegglistrasse 7, 9633 Hemberg und in der Gemeinderatskanzlei Nesslau, Hauptstrasse 24, 9650 Nesslau während den ordentlichen Bürozeiten öffentlich aufgelegt.

Die öffentliche Auflage hat den Enteignungsbann nach den Artikeln 42-44 des Enteignungsgesetzes (EntG; SR 711) zur Folge. Wird durch die Enteignung in Miet- und Pachtverträge eingegriffen, die nicht im Grundbuch vorgemerkt sind, so haben die Vermieter und Verpächter ihren Mietern und Pächtern sofort nach Empfang der persönlichen Anzeige davon Mitteilung zu machen und den Enteigner über solche Miet- und Pachtverhältnisse in Kenntnis zu setzen (Art. 32 Abs. 1 EntG).

Wer nach den Vorschriften des Verwaltungsverfahrensgesetzes (SR 172.021) Partei ist, kann während der Auflagefrist beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat, Planvorlagen, Luppmenstrasse 1, 8320 Fehraltorf, Einsprache erheben. Wer keine Einsprache erhebt, ist vom weiteren Verfahren ausgeschlossen.

Während derselben Auflagefrist kann, wer nach den Vorschriften des EntG Partei ist, sämtliche Begehren nach Artikel 33 EntG geltend machen. Diese sind im Wesentlichen:

  1. Einsprachen gegen die Enteignung.
  2. Begehren nach den Artikeln 7-10 EntG.
  3. Begehren um Sachleistung (Art. 18 EntG).
  4. Begehren um Ausdehnung der Enteignung (Art. 12 EntG).
  5. die geforderte Enteignungsentschädigung.

Zur Anmeldung von Forderungen innerhalb der Einsprachefrist sind auch die Mieter und Pächter sowie die Dienstbarkeitsberechtigten und die Gläubiger aus vorgemerkten persönlichen Rechten zu verpflichten. Pfandrechte und Grundlasten, die auf einem in Anspruch genommenen Grundstück haften, sind nicht anzumelden, Nutzniessungsrechte nur, soweit behauptet wird, aus dem Entzuge des Nutzniessungsgegenstandes entstehe Schaden.

Eidgenössisches Starkstrominspektorat, Planvorlagen, Luppmenstrasse 1, 8320 Fehraltorf.

Schulergänzende Betreuung im oberen Neckertal

Für schulpflichtige Kinder der Schulen Oberes Neckertal, Hemberg und Schönengrund besteht das Angebot der schulergänzenden Betreuung in St. Peterzell. Die Eltern haben die Möglichkeit, ihr Kind für das nächste Quartal von den Sommer- bis zu den Herbstferien für den Mittagstisch bzw. die Nachmittagsbetreuung anzumelden.

Nutzen Sie dazu das Anmeldeformular unter: https://schule-on.ch/schulerg-angebote.

Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, Ihr Kind spontan anzumelden. Bei Fragen oder Unklarheiten geben wir gerne Auskunft.

Schulergänzende Betreuung Oberes Neckertal.

Kontakt

Rosy Brändle, Leitung Schulergänzende Betreuung, Schule Oberes Neckertal, Baumgarten 9, 9127 St. Peterzell, N 075 419 94 66, rosy.braendle@schule-on.ch

Gemeinde Hemberg/Toggenburg24