Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Kanton
07.03.2021

Frauentag in St.Gallen findet trotz Corona statt

Am 8. März ist Internationaler Frauentag Bild: zVg
Auch 2021 organisiert das Komitee «8. März» Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag in St.Gallen - heuer halt coronakonform.

Wie schon viele Jahre zuvor wird der 8. März in St.Gallen von einem breiten Komitee, bestehend aus Mitgliedern der PFG, SP, JUSO und Grünen sowie der Frauenzentrale, organisiert. Auch dieses Jahr betreut das Komitee ab 16:30 Uhr einen Stand am Bärenplatz, wo Mimosen verteilt werden. Am Stand gibt es zudem pinken Frauen-Power-Risotto zu einem Vorzugspreis von 5 Franken. Aufgrund von Corona werden die Referate nicht beim Bärenplatz stattfinden, sondern online gestreamt.

«Frauen* in der Politik»

Unter dem Motto «forza donne» hat das Komitee die Politikwissenschaftlerin Sarah Bütikofer eingeladen, ein Referat über ihre Studie «Politische Partizipation von Frauen in der Ostschweiz» zu halten. Daraufhin nimmt Bütikofer zusammen mit Maria Pappa, Dinahlee Obey Siering und Katarina Stigwall an einem Podium zum Thema «Frauen* in der Politik» teil. Das Ganze findet online über einen Youtube-Livestream statt.

Referat und Podium können ab 19:30 Uhr mitverfolgt werden. Am Schluss wird es auch die Möglichkeit geben, Fragen zu stellen.

Programm 8. März

Nachmittag:
Ab 16:30 Uhr: Verteilen von Mimosen und einer kleinen Überraschung auf dem Bärenplatz St. Gallen

Abend:
Referat und Podium über Frauen in der Politik
19:30 Uhr: Referat Sarah Bütikofer auf Youtube
20:00 Uhr: Podium auf Youtube mit Sarah Bütikofer, Maria Pappa, Dinahlee Obey Siering, Katarina Stigwall.

Am 8. März ist Internationaler Frauentag

Die Idee dazu wurde am 27. August 1910 auf der zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen von der deutschen Feministin und Sozialistin Clara Zetkin ins Leben gerufen.

Zur Erklärung des Datums werden je nach Quelle verschiedene Ereignisse erwähnt. Darunter eine Demonstration von Arbeiterinnen in St.Petersburg während der russischen Revolution 1917, die brutale Niederschlagung einer Demonstration New Yorker Textilarbeiterinnen im Jahr 1857 oder ein New Yorker Textilarbeiterinnenstreik am 8. März 1908.

Die Forderungen des ersten Frauentages waren: Wahl- und Stimmrecht für Frauen, der Achtstundentag, ausreichender Mutter- und Kinderschutz, Arbeitsschutzgesetze, Festsetzung von Mindestlöhnen und gleicher Lohn bei gleicher Arbeit sowie eine Forderung gegen den Krieg.

Viele Forderungen seien leider noch heute aktuell, so das Komitee 8. März St.Gallen: So die Umsetzung des Gleichstellungsgesetzes, mehr Frauen in die Politik, gleicher Lohn für gleiche Arbeit, qualifizierte Teilzeitarbeit, mehr bezahlbare Betreuungs- und Förderangebote für Kinder, Massnahmen gegen Gewalt, Massnahmen gegen Frauen- und Kinderarmut.

stgallen24/Linth24/toggenburg24